zum Inhalt
Logo Evangelische Kirche in Mitteldeutschland
Evangelischer Kirchenkreis Eisleben-Sömmerda

Sie sind hier: Glaube und Leben > 'Auf ein Wort'

Wie lange dauert Weihnachten?

Die ersten abgeschmückten Weihnachtsbäume habe ich noch vor Silvester an den Sammelstellen gesehen, nach Neujahr werden es allmählich mehr. Gefühlt endet die Weihnachtszeit bei vielen Menschen Anfang Januar. Aber wie lange wird eigentlich Weihnachten gefeiert - und warum? 

Die Antwort darauf besteht aus 3 Teilen: (1) Die Haupt-Weihnachtszeit dauert bis zum 6. Januar. Dieser Tag, der in Sachsen-Anhalt ein Feiertag ist, nennt sich im evangelischen Kalender "Epiphanias", was übersetzt "Erscheinung" heißt. Gemeint ist, dass Jesus nach den jüdischen Hirten nun auch den heidnischen Völkern "erscheint", die von den Heiligen Drei Königen symbolisiert werden.  Mit dem Abend des 24. Dezember beginnen so die 12 Heiligen Nächte, die bis zum 6. Januar dauern und die weihnachtliche Kern-Zeit bilden. Da in der kirchlichen Tradition außerdem Maria, Josef und das Jesuskind am 8. Januar nach Ägypten fliehen, werden nach dem 6. Januar oft die Krippenfiguren wieder weggeräumt.

(2) Neben dieser Kern-Weihnachtszeit der zwölf Heiligen Nächte beginnt mit dem Christfest am Heiligabend eine 40-tägige weihnachtliche Freudenzeit. Diese erweiterte Weihnachtszeit endet mit dem Fest "Maria Lichtmess" am 2. Februar, das an die Darstellung Jesu im Tempel nach 40 Tagen erinnert. Für viele - und auch für mich endet die darum die Weihnachtszeit am 2. Februar. 

(3) Eine dritte mögliche Antwort auf die Dauer der Weihnachtszeit kann man auch mit den Sonntagen der Epiphaniaszeit geben, die im kirchlichen Kalender immer 3 Wochen vor Aschermittwoch endet. In diesem Jahr 2018 ist Ostern relativ früh, so dass der letzte Sonntag nach Epiphanias der 21. Januar ist. 

Wie lange dauert also die Weihnachtszeit? Auf jedenfall bis zum 6. Januar. Für uns als Familie ist der 2. Februar mit Maria Lichtmess der Bezugspunkt. Solange hängen die leuchtenden Sterne außem am Pfarrhaus, innen in der Kirche und im Gemeindehaus, und auch in unserer Wohnung. Und was den Weihnachtsbaum angeht, so haben wir unsere eigene Lösung gefunden: Meine Frau und ich haben uns in Israel kennen gelernt, wo aufgrund verschiedener Kalendertraditionen die westlichen Christen (evangelisch, katholisch, anglikanisch, freikirchlich etc.) am 24.12. ihr Weihnachtsfest feiern, die östlichen orthodoxen Christen am 6. Januar an die Geburt Jesu denken und die Armenier am 18. Januar in Bethlehem ihre Weihnachtsliturgie gestalten. Weil wir damals an allen drei Terminen in der Geburtskirche von Bethlehem zumindest einen Teil der Gottesdienste besucht haben, bleibt unser Weihnachtsbaum immer bis mindestens zum 18. Januar stehen - wenn natürlich auch nicht mehr so frisch und grün wie in den ersten Weihnachtstagen. 

Wie lange werden Sie die Weihnachtszeit feiern? Es ist eine schöne Zeit, bei der es sich lohnt, sie auch länger als die zwölf heiligen Nächte zu begehen - viel Freude dabei! 

Ihr Pfr. Folker Blischke

 

Volltextsuche
Gemeindesuche

Die nächsten 5 Veranstaltungen:


27.01.18 09:30 Uhr
Vorbereitungsseminar für den Weltgebetstag - für den ganzen Kirchenkreis
» mehr


31.01.18 09:00 Uhr
Vorbereitungsseminar Weltgebetstag 2018
» mehr


22.03.18 18:00 Uhr
J. S. Bach: Matthäus-Passion
» mehr


23.03.18 19:00 Uhr
Lange Nacht der Hausmusik
» mehr


05.05.18 09:30 Uhr
Oase für Frauenim Kirchenkreis
» mehr


»Alle Veranstaltungen


Tageslosung

 


Spendenseite Kirchenkreis Eisleben-Sömmerda c/o Kreiskirchenamt  
Sangerhausen
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Datenschutzerklärung
Ok, verstanden