zum Inhalt
Logo Evangelische Kirche in Mitteldeutschland
Evangelischer Kirchenkreis Eisleben-Sömmerda

Sie sind hier: Kirchenkreis > Pfarrbereiche und Kirchen…

Wickerode

« zurück | Karte | Pfarrbereich Roßla » Wickerode

Kirche Außenansicht:
Kirche Innenansicht:

Gemeindeblatt:

Gemeindebrief Roßla Juni - August 2024 (*.pdf-Datei, 3 MB)
(eingestellt am 27.05.2024)

Weitere Informationen:

Homepage:
http://www.kirchspiel-rossla-tilleda.de
Einwohner:
380
Gemeindeglieder:
49
Sprechzeiten Pfarrer/in:
Pfr. Folker Blischke
jederzeit nach Vereinbarung, Tel. 034651/2217 mobil 0174/4311928
Büro:
Wilhelmstr. 50, OT Roßla, 06536 Südharz
Telefon:
034651/2217
Öffnungszeiten Gemeindebüro:
Gemeindesekretärin Angela Kühne
Dienstags von 14:00 - 17:00 Uhr
Donnerstags von 9:00 - 12:00 Uhr
gemeindebuero@pfarrbereich-rossla.de
Regelmäßige Veranstaltungen:
Gottesdienst (monatlich)
Gemeindenachmittag (monatlich)
Stille Stunde (monatlich)

Kirche:

Name der Kirche:
St. Trinitatis
Standort der Kirche:
Str. nach Questenberg, OT Wickerode, 06536 Südharz
Entstehungszeit der Kirche:
18. Jahrhundert
Bauzustand der Kirche:
Guter Zustand
Orgel:
Die vom Aussehen vielleicht schönste Orgel befindet sich in der Kirche von Wickerode. Sie wurde 1795 vom Bennunger Orgelbauer Johann Andreas Scheidler gebaut, da die alte Orgel laut der Kirchenchronik „mehr Störung als Freude bey den geistlichen Gottesdiensten verursachte“. Die Scheidler-Orgel zeigt ein Prospekt aus zwei großen Seitentürmen und drei kleinen Rundtürmen in der Mitte, wobei die Zwischenstücke ebenfalls Prospekt-pfeifen besitzen. Die Orgel besitzt 17 Register (7 Hauptmanual, 6 2. Manual, 4 Pedal). Die längste (tiefste) Pfeife im Pedal ist dabei 4,90 m lang. Die Orgel wurde 1868 von Julius Strobel und 1958 repariert, ist aber seit den achziger Jahren leider nicht mehr spielbar.
Geschichtsdaten:
Eine Kirche in der „Rodung des Wighard“ wird erstmals im 12. Jahrhundert erwähnt, die im Jahre 1597 erneut repariert wird. Als im Laufe des frühen achtzehnten Jahrhunderts die Kirche so alt und baufällig war, dass der Turm abgenommen werden musste, wird am 12. August 1734 der Grundstein für eine neue Kirche gelegt, die 1745 eingeweiht werden kann. Wie die Vorgängerkirche auch ist sie der heiligen Dreifaltigkeit geweiht. Dieser Kirchbau ist bis in die heutige Zeit unverändert geblieben, auch wenn um 1864 und im 20. Jahrhundert einige Renovierungsarbeiten durchgeführt wurden.
Die Umfassungsmauer der Kirche ist aus Bruchsteinen gemauert, während die Tür- und Fensterrahmungen aus rötlichem Sandstein gearbeitet wurden. Am Glockengeschoss des Turmes und im östlichen Giebeldreieck ist Holzfachwerk mit geputzten Gefachen zu sehen.
Der quadratische Westturm ist am Südeingang mit der Jahreszahl 1789 datiert. Sein Zeltdach ist mit einer achteckigen Laterne abgeschlossen, deren Schiefereindeckung der deutschen Art entspricht und die nun stark baufällig ist.
Das breite Schiff ist am Südportal, dass seit dem 19. Jahrhundert nur noch als Fenster genutzt wird, auf die Grundsteinlegung 1734 datiert.
Das innere des Langhauses wird durch eine halbkreisförmige Holztonne abgeschlossen. Auf zwei Ebenen wird das Schiff von Emporen umlaufen, wobei die Westempore nicht gerade, sondern bogenförmig ausgeführt ist.
Förderverein:
Interessengemeinschaft für die Sanierung der Kirche
Weitere kirchliche Gebäude:
Pfarrhaus wurde 1982 verkauft und ist heute Sitz des Bürgermeisters.

Mitarbeitende:

Pfarrer:
Dr. Folker Blischke
Kantoren (nebenamtlich):
Im Pfarrbereich Roßla gibt es nur ehrenamtliche Organisten für die Gottesdienste:
Jutta Wilding
Asmus Blischke
Michael Schoppe

Impressum

Datenschutz

Volltextsuche
Gemeindesuche

Die nächsten 5 Veranstaltungen:


19.07.24 18:00 Uhr
Orgel mal anders!
» mehr


19.07.24 19:00 Uhr
Duo Fehse-Wilfert an Orgel und Trompete
» mehr


21.07.24 09:00 Uhr
Gottesdienst
» mehr


21.07.24 10:00 Uhr
Gottesdienst
» mehr


21.07.24 10:15 Uhr
Gottesdienst
» mehr


»Alle Veranstaltungen


Tageslosung